Oddisee – Counter-Clockwise [Video]

oddisee-counterclockwise-video

Nach der ersten Single “That´s Love” folgt jetzt endlich auch das erste Video aus dem neuen Oddisee Album “The Good Fight” (VÖ: 15.05.2015 / Mello Music Group). Oddisee gehört für mich zu einem der unterschätztesten Produzenten und MCs mit sehr guten Live Qualitäten! Hoffen wir, dass er dieses Jahr wieder in Deutschland auf der Bühne steht!

“CounterClockwise is about being there for people & them working against you as a result. Becoming the bearer of their problems because they know you can handle it,” Says Oddisee.
This is the second song from the Brooklyn by-way-of Prince George’s County musicians upcoming solo album “The Good Fight.” The song explores the counterproductive nature of some relationships that end up draining those involved. Disorienting and complex layers of backsliding record slips, driving drums, and haunting vocalizations push the song forward while Oddisee’s crisp and calm vocals tell the story of people moving in different directions. And while anger may be somes primary drive, and fire may be their weapon, Oddisee reminds us that water is their easy match.

Über das Video:

In order to visually represent this idea director Brandon Black and Director of Photography Zack Schamberg filmed Oddisee walking backwards throughout multiple boroughs in New York over several nights. Then they reversed the footage to make everyone else move backwards. Next the director shot the footage at night but boosted the light to appear as though it was day in order to add to the disorienting affect, making night seem like day, and forward seem like backwards.


[Konzert-Tipp]: Toro y Moi im Lido

Toro-Y-Moi

Nicht mehr lange und das mittlerweile vierte Toro y Moi Album “What For?” erscheint am 7. April! Bei npr könnt ihr schon mal in das gesamte Album reinhören! Morgen, am 31.03.15, spielt der Ausnahmekünstler Chaz Bundick mit seiner Band das einzige Deutschland Konzert im Lido in Berlin! Mit den Singles zu “Empty Nesters”, “Buffalo” und “Run Baby Run” konnten Toro y Moi andeuten in welche Richtung das neue Album gehen wird. Falls ihr bisher noch nichts von der Band gehört habt, hört in die Singles hier im Blog rein oder in ältere Songs wie “Say That” oder “New Beat”!

YouTube Preview Image

Toro Y Moi’s new album, What For?, was written and recorded over the course of eight months at his home studio in Berkeley, CA, with Bundick’s meticulous production capturing the feel of a rock band playing together in the same room. Stereo-panned guitars sit high in the mix next to buzzing synthesizers, funky keys and live drumming, with members of his touring group as well as guest musicians like Unknown Mortal Orchestra’s Ruban Nielson and multi-instrumentalist Julian Lynch all contributing to the sessions.

While Bundick cites Big Star, Talking Heads and Todd Rundgren, as well as the psychedelic soul of Brazilian legend Tim Maia and the ‘70s-era jazz-funk of France’s Cortex, as some of the inspirations behind What For?, these names just act as signposts dotting Toro Y Moi’s vivid musical landscape. Even as this may be his most direct outing to date, the nostalgia and reflective essence of these songs remain very much his own.


“Street Jazz – An Audiovisuell Postcard From NYC” mit Beats von Figub Brazlevic, Dexter…

street jazz

Sehr dopes Projekt von TPDG Supplies Co., Regisseur Gerrit Piechowski und Falk Schacht, der den Soundtrack kuratierte. “Street Jazz” ist ein 15-minütiges Skatevideo mit Danny Sommerfeld, Felix Lensing und Kai Hillebrandt in New York. Für den Soundtrack der Hommage an New York ist Falk Schacht verantwortlich, welcher exklusive Beats von Figub Brazlevic, Dexter, Suff Daddy, Brisk Fingaz uvm. pickte.
“Street Jazz – An Audiovisuell Postcard From NYC” ist gleichzeitig die erste Veröffentlichung von Falks neu gegründeten Labels Catch The Beat. Der Soundtrack erscheint am 24.April ausschließlich auf Vinyl mit einer Auflage von 500 Stück.


(Direktlink zum Video)

Die Geschichte von New York City wurde bereits eintausend und ein Mal erzählt und das hat seine Berechtigung. Wir sprechen von einer magischen Anziehungskraft des Betons, dem Asphalt und den verschiedenen Gerüchen dieser unendlichen Stadt. New York City klingt wie Musik in den Ohren und trägt vielleicht auch deshalb den Namen gleich zwei Mal. Auch wenn es nicht immer klappen mochte, hatten wir immer die beste Kulisse. Wir haben drei Wochen in einem Appartement in Brooklyn verbracht, und Gerrit Piechowski hat uns dabei begleiten und dokumentieren können. Das Resultat kommt in Form einer audiovisuellen Postkarte mit der musikalischen Begleitung von Falk Schacht.


Seite 30 von 596« Erste...1020...2829303132...405060...Letzte »